Sonntag, 30. Oktober 2011

Mhhhh...

Das Essen in der Türkei verdient einen eigenen Post. Nun sind schon einige Wochen vergangen, der Urlaub ist vorbei, doch ich denke sehr gern daran zurück. Mein Tag begann immer mit einem Frühstück in einem kleinen Café direkt vor meiner Haustür in der Nähe vom Galata-Turm. Zwei Frauen mittleren Alters standen dort in der Küche und kochten, und kochten, und kochten. Und sie kochten sehr lecker! So einen guten Börek wie bei ihnen hatte ich noch nie vorher gegessen! Dazu einen heißen, süßen Çai - und das Frühstück ist perfekt.
Wenn man in Istanbul lecker essen möchte, muss man nicht in ein Restaurant gehen. Man bekommt in kleinen Cafés und Imbissen auf der Straße ein wunderbar leckeres, typisches Essen. Und wenn dort viele Einheimische sind, ist es immer ein gutes Zeichen. Köfte, Kebap, Lahmacun... vieles ist fleischlastig, aber sehr sehr lecker. Und der Ayran kommt sogar manchmal frisch gezapft und mit einer großen Schaumkrone.
Was man sich auch nicht entgehen lassen sollte, sind die gegrillten Sardinen von einem der Straßenhändler am Bosporusufer. Frisch zubereitet mit etwas Zitronensaft, Tomaten und Kräutern und in ein Stück weißes Brot eingepackt schmecken sie herrlich!
Und ansonsten gilt: einfach ausprobieren und es sich schmecken lassen!

Kommentare:

  1. Hach das sieht alles so toll aus... und auch so schön fotografiert... da muss ich nächstes Jahr auf jeden Fall mal für ein paar Tage nach Istanbul.

    AntwortenLöschen
  2. tolle bilder! das sieht nach einer wunderschönen reise aus! ich wünsche dir frohe weihnachten

    AntwortenLöschen